logo
Wachstum der andrion AG – Mitarbeiter im Portrait
12 Juli 2019

Liebe Jeannine, Du hast bereits 20 Jahre Erfahrung im HR-Bereich, und Du hast im April 2019 bei uns gestartet, was für Dich der Einstieg in eine neue Branche bedeutet. Was ist der Hauptunterschied im Recruiting Prozess zu anderen Firmen?

 

Jeannine Castellesi:

 

Bis anhin habe ich freie Stellen rekrutiert. Das heisst, eine Stelle musste neu besetzt werden und ich habe deren Nachfolger gesucht. Man wusste also genau was man sucht und was man möchte. Wir haben ein entsprechendes Inserat aufgesetzt und so einen passenden Nachfolger gefunden.

Bei der andrion AG suchen wir laufen neue Talente. Darum haben wir immer wieder neue Bewerber, die auf unseren Talent-Research reagieren. So kann und muss man viel flexibler auf die einzelnen Bewerbungen eingehen und abschätzen, welche Projekte in Frage kommen können.

Hinzu kommt, die neue Branche ist eine total neue Umgebung für mich. Ich komme aus der technischen Branche. Derzeit finde ich mich gerade in die neue Position ein und verstehe immer mehr und mehr, was es erfordert, ein andrion-Talent anzuwerben.

 

Wie hat die Digitalisierung das Recruiting verändert?

 

Jeannine Castellesi:

 

Mit der Digitalisierung konnte man viele Prozesse vereinfachen. Heute wird eine Standart-Antwort-E-Mail auf eine Bewerbung versendet, im Gegenzug zu früher wo man jeden Zwischenbericht via Telefon oder Briefpost gemacht hat. Somit ist auch alles viel einfacher aber auch schnelllebiger geworden.

Was die Inserate betritt, können mit einem Jobprofil viel mehr Menschen auf einmal erreicht werden. Jedoch ist die Konkurrenz viel grösser, daher besteht auch die Gefahr als Unternehmen in der breiten Masse unterzugehen.

 

Du hast aber eine Art HR-Allrounder-Funktion in unserem Unternehmen. Nicht nur das Recruiting. Welche Aufgaben umfasst das im Grossen und Ganzen?

 

Jeannine Castellesi:

 

Recruiting umfasst ein kleiner Teil meiner Stelle. Ich bin zuständig für das Payroll, die Ein- und Austritte, die Abwicklung aller Sozialversicherungen, bei Meldungen von Krankheit oder Unfall, Ansprechpersonen von allen Mitarbeitern bei Fragen, und vieles mehr.

 

 

Was gefällt dir bei der andrion AG besonders gut?

 

Jeannine Castellesi:

 

Wie bereits erwähnt, habe ich eine Allrounder-Funktion. Dies ist viel abwechslungsreicher, als die Arbeit in einem Grossbetrieb, in welchem man z.Bsp. nur das Payroll oder das Recruiting zuständig ist. Hier habe ich ein breites Gesamt-Package. Dafür ist vieles moderner als bei meinen vorherigen Stellen. Es ist alles Digital. Als Beispiel; es wird möglichst kein Papier verwendet. Zudem ist die Flexibilität sehr gross. Man passt sich schnell neuen Ausgangslagen an und muss aktiv mitdenken. Aktuell ist vieles eine grosse Herausforderung, macht mir aber sehr grossen Spass.

 

Was stellt dich bei deiner Tätigkeit bei der der andrion AG vor die grösste Herausforderung?

 

Jeannine Castellesi:

 

Für mich ist aktuell die grösste Herausforderung die Branche richtig zu verstehen. Ich werde in nächster Zeit bei all unseren Mandanten vorbei gehen, sodass ich mal in die Projekte sehe und so besser verstehe, wie der Tagesablauf eines Consultants genau abläuft und was er im Detail tut.

 

 

Vielen Dank für das tolle und informative Gespräch.

 

Weitere Infos zu Jeannine Castellesi findest du auch hier: https://www.andrion.ch/de//employer-of-choice/team/jeannine-castellesi/

 

Projektmanagement
Effizienz
Technologie
Zukunft
Leadership
Wachstum der andrion AG – Mitarbeiter im Portrait.
icon_loader
Wachstum der andrion AG – Mitarbeiter im Portrait

Ein Interview mit unserer HR-Verantwortlichen.